Bildung der Interessengemeinschaft "Strom" und der           Anschluss am öffentlichen Netz

In den Jahren 1988/89 wurden in den Kleingartenanlagen der Stadt Pritzwalk jeweils Tiefbrunnen errichtet. Durch diese Tiefbrunnen war es möglich, die Kleingärtner in den Anlagen mit Grundwasser zu versorgen.

So war auch für die Kleingartensparte "Trappenberg 1" ein Tiefbrunnen eingeplant. Dazu war es aber erforderlich, sich an das öffentliche Stromnetz anzuschließen. 

Diese Tatsache wurde durch die Mitglieder genutzt, das alle Parzellen der gesamten Kleingartenanlage der Sparte an das Stromnetz angeschlossen werden sollen. Dazu bildetet sich die Interessengemeinschaft "Strom", die die Baumaßnahmen koordierten.

 

Übrigens, der geplante und zum Teil auch schon vorbereitete Tiefbrunnen in der Kleingartenanlage der Sparte "Trappenberg 1" (wir waren die letzten, die einen Brunnen erhalten sollten), wurde nicht errichtet, da im Jahre 1989 eben die "Wende" eintrat.